8 Typen für ein Siegerteam

Effizienter, innovativer, besser – nur wie? Das Zauberwort heisst Teamwork. Mit einem starken Team erreicht ein Unternehmen anspruchsvolle Ziele, die für den Einzelnen nicht zu bewältigen wären. Aber wie gelingt es, eine Truppe zusammenzustellen, die Herausforderungen gemeinsam meistert?
Sieger-Team-Work

Stabile Rahmenbedingungen

Das Fundament, um überhaupt eine Basis für Teamwork zu schaffen, besteht aus verschiedenen Einzelteilen, die zusammenpassen müssen. Einerseits muss die Führungsebene von Teamarbeit und dessen Wert für das Unternehmen überzeugt sein. Andererseits braucht es Mitarbeiter, die bereit sind, im Team zu arbeiten und die Verantwortung übernehmen können – und wollen. Zusätzlich sind klare Verantwortungsbereiche entscheidend, um die Potenziale des Teams – also das unterschiedliche Know-how und diverse Fähigkeiten – so optimal wie möglich einzusetzen.

Teammitglieder

Wie bei einem Boxenstopp in der Formel 1 braucht es auch im Arbeitsleben motivierte und versierte Teammitglieder. Damit die richtige Mischung entsteht, kann als Hilfe das Team-Design Modell herangezogen werden, das aus acht verschiedenen Typen besteht. Jeder dieser Typen hat eine eigene Funktion, die auf die Personen verteilt werden. Miteinander ergänzen sich diese Funktionen, und die verschiedenen Typen leisten so einen massgeblichen Beitrag zum Erfolg des Teams.
 

Mit dem Team Design Modell von Margerison/Mccann lässt sich ein optimales Team zusammenstellen.

Mit dem Team Design Modell von Margerison/Mccann lässt sich ein optimales Team zusammenstellen.


 

Der Berater

Er sammelt möglichst viele Informationen zu einem Problem und bereitet sie verständlich auf. Weil er keine Fehlentschlüsse fällen möchte, klärt er auch zeitintensive Detailfragen. Er ist zwar kein Organisator, steuert aber relevante Inhalte zum Thema bei. Er ist eine treibende Kraft beim Aufbau von Teamgeist und dessen Förderung.

Der Kreative

Als wahrer Ideengeber denkt der Kreative disruptiv und möchte neue Innovationen integrieren. Hierarchien sind für ihn schwer zu akzeptieren, weil er gerne selbständig und unabhängig arbeitet. Durch seinen Ideenreichtum ist er jedoch schwierig mit den anderen Teammitgliedern in Einklang zu bringen – dafür bringt er aber immer wieder frischen Wind in die Arbeit.

Der Überzeuger

Er behält mühelos den Überblick und knüpft im richtigen Moment Kontakte, um Hilfsmittel und Informationen zu beschaffen. Ihm ist das Grosse wichtiger als Details, doch für neue Ideen ist er grundsätzlich offen. Manchmal bringt er auch eigene Ideen ein und durch seine Kontaktfreudigkeit ist es für ihn kein Problem, diese nach aussen zu präsentieren.

Der Bewerter

Dieser Typ analysiert, ob die Ideen mit realistischen Mitteln umgesetzt werden können. Er kann Arbeitsergebnisse sehr realistisch einschätzen. Bei Neuentwicklungen läuft er auf Hochform, doch bei der Erhaltung von Massenproduktionen auf Sparflamme. Wenn eine Idee seine Analyse mit positivem Ergebnis überstanden hat, kümmert er sich mit viel Herzblut darum, diese zu entwickeln und umzusetzen.

Der Entscheider

Schafft man es diesen Typ für eine Idee zu begeistern, erstellt er mit Elan die konkreten Pläne und kümmert sich um Personal, Termine und Ziele. Er legt die Grundsteine, dass die Idee Wirklichkeit werden kann. Der Gedanke, Hindernisse im Projekt zu überwinden, spornt ihn an. Er ist im Umgang mit seinen Teamkollegen eher sachlich und unpersönlich, dennoch schätzt er klare Strukturen und Hierarchien.

Der Macher

Dank seines Durchhaltevermögens und seiner Zuverlässigkeit werden auch Routinearbeiten, also regelmässige Tasks nach festen Vorgaben, erledigt. Seine eigenen Fähigkeiten und die Erreichung der Teamziele kann er realistisch einschätzen, darum hat er auch eine Mahnfunktion für andere Teammitglieder bezüglich Einhaltung von Plan- und Budgetvorgaben.

Der Prüfer

Er lebt die Qualitätsprüfung und die Budgetplanung, ist Spezialist, um Fehler aufzuspüren und Details auszuarbeiten. Durch seine ausdauernde Konzentrationsstärke kann er sich für lange Zeit einer Aufgabe widmen und dennoch gründlich sein. Weil er eher kontaktscheu ist, bekommt man nicht so viel von ihm mit – dieser Typ sorgt eher im Stillen für Ordnung.

Der Bewahrer

Dieser ist weniger eine Führungsperson als vielmehr ein Helfer, der schwachen Teammitgliedern seine Hilfe anbietet, ohne auf eigene Vorteile bedacht zu sein. Zudem stabilisiert er die Gefühlsbeziehungen im Team und bietet Rückendeckung. Er verteidigt „sein“ Team vor Kritikern und versucht, Werte und Normen aufrechtzuerhalten. Veränderungen jeglicher Art steht er eher kritisch gegenüber.

Und natürlich: der Linker

Diese Funktion kann man besser erlernen als die anderen. Deshalb ist es sinnvoll, dass sich mehrere Personen diese Funktion teilen und neben ihrer Hauptfunktion ausüben. Hierbei wird das Team in der Öffentlichkeit repräsentiert und die Projektabläufe, Informationen und Beziehungen der Mitarbeiter untereinander koordiniert.
 
Aber Achtung: Das bedeutet nicht, dass ein Team nur leistungsfähig ist, wenn es aus mindestens acht Personen besteht. Wenn in kleineren Gruppen Personen mehrere Funktionen übernehmen, kann dies genauso gewinnbringend sein. Auch die Führung eines Teams kann angepasst werden – indem man zeit- und ortsunabhängig führt.

Ratgeber & Checklisten
Wertvolle Informationen und Tipps, wie Sie potenzielle Kandidaten erreichen, Bewerbungen selektieren sowie Whitepaper und Studien.

Erhalten Sie aktuelle HR-News, Infos über Talent Management und Arbeitsrecht, Tipps & Checklisten sowie Details über interessante HR-Events.

Abonnieren
xNewsletter abonnieren

Werden Sie Teil unserer Community! Mehr als 20'000 Unternehmen profitieren von unseren regelmässigen HR-Beiträgen und Tipps.​

Jetzt Newsletter abonnieren​