Über 50. Talentiert. Und gekündigt. Tipps eines Outplacement-Beraters für den Umgang mit reiferen Bewerbenden

Kürzlich feierte er seinen 50. Geburtstag im Kreise der Familie und mit den Arbeitskollegen. Die zweite Etappe verhiess Vielversprechendes. War er doch Abteilungsleiter in einem Konzern, intern gut vernetzt, als Vorgesetzter geschätzt. Und seine Kinder „versorgt“ in der Berufsausbildung. Dann kam der Tag, an welchem er zu einer Sitzung gerufen wurde. Es wurde ihm mitgeteilt, dass der Firmenstandort verlegt und seine Abteilung umgestaltet werde. Man könne ihn in der neuen Form nicht mehr weiterbeschäftigen und es tue allen sehr leid, aber man müsse ihm künden. Er erhalte gemäss dem Sozialplan einen Coach, welcher ihn bei der weiteren Entwicklung unterstützen werde.
Scheideweg
Pamm! Das sitzt! Die vermeintlich stabile Welt wurde für ihn auf einmal zum Tummelplatz der Gefühle. Trauer, Wut, Ohnmacht, das Gefühl, ein Versager zu sein, machten sich in ihm breit. Wie sag ich das meinen Angehörigen? Wie reagieren meine Freunde aus dem Verein? Scham macht sich breit. Oder kann ich noch etwas retten? Hoffnung kommt auf und vergeht wieder …
Bei jedem Telefonat vor einer Bewerbung rast der Puls. Die Hoffnung steigt mit jedem Klingelton. Hoffnung macht sich breit, wenn das Dossier abgeschickt werden kann. Doch der Gang zum Briefkasten oder das Öffnen der Mails lösen immer von Neuem Ängste aus, die meist berechtigt sind: Wir bedauern sehr … mitteilen zu müssen … überqualifiziert … anderer Bewerber … weiterhin viel Glück …
Als Outplacement-Berater erlebe ich solche Situationen oft mit meinen Klienten. Im letzten Oktober waren von 132’050 arbeitslos gemeldeten Personen 36% über 45 Jahre alt. Die Situation lässt sich nicht schönreden und ist auch auf Seite der Rekrutierenden bestimmt nicht immer mit einem Schulterzucken abzutun. Auch der blumigste Absagebescheid ist eben eine Absage. Doch wie könnten Sie, liebe Recruiter, trotz Zeitdruck und Zielerreichungswille doch eine hilfreiche Absage erteilen? Könnte ein Dossier auch noch anders angesehen werden? Lassen Sie mich ein paar Tipps mit Ihnen teilen:

  • Reden Sie bereits bei einer telefonischen Anfrage Klartext, wenn Sie eine Alterslimite nach oben haben: Es erspart Ihnen und den Bewerbenden viel Zeit und Aufwand.
  • Machen Sie die Bewerbenden auf ihre Stärken aufmerksam: Eventuell sehen Sie als Profi ein anderes Berufsfeld. Dies nützt den Kandidaten sehr.
  • Seien Sie offen: Nicht alle Bewerber über 50 Jahre möchten wieder eine Führungsposition und ein horrendes Salär. Manche wollen einfach wieder arbeiten und sind damit wirklich glücklich.
  • Seien Sie mutig: Schlagen Sie der Linie auch einmal ein Dossier vor, welches nicht der Norm entspricht.

Mir ist klar, dass ab einer gewissen Anzahl Bewerbungen ein standardisiertes Verfahren mit allgemeingültigen Absagegründen effizient ist und dass es in der Rekrutierung Vorgaben gibt. Es liegt jedoch an jeder einzelnen Person, auch einmal den Rahmen auszudehnen.
Sandro PisaneschiWie erleben Sie das? Ihre Erfahrungen interessieren mich!
Sandro Pisaneschi ist Inhaber von beratungsbuffet.ch. Er begleitet Menschen in Veränderungssituationen und führt Outplacements mit Personen über 50 Jahre durch. Er berät Führungspersonen und Firmen in den Bereichen der Mitarbeiter- und Organisationsentwicklung.

19 Kommentare

  • Appenzeller
    9. Januar 2015 Antworten

    Er ist eine Koriphäe auf dem Gebiet dank ihm finden auch schwer vermittelbare eine Chance und Stelle.
    er konnte aus meinem Umfeld schon mehreren Personen helfen Azubi und auch über 50!
    Kann ihn nur empfehlen

    • Sandro Pisaneschi
      14. Januar 2015 Antworten

      Vielen Dank für die Blumen!

  • Jürg Dünki
    9. Januar 2015 Antworten

    Guten Tag,
    es ist tatsächlich so dass wohl Erfahrung von jungen Bewerbern verlangt wird aber keine Zeit vorhanden ist diese zu machen. Dann wird man nämlich automatisch älter.
    Sicher spielt der Bereich in dem man eine Stelle sucht eine Rolle.
    Es steckt bereits in den Köpfen der HR-Manager. Sie wollen keinen älteren Mitarbeiter. Die Linie wäre unter Umständen bereit, einen genau passenden Kandidaten auch mit höherem Alter zu nehmen. Der einzige Trost für uns Alten: Die werden auch mal alt!
    Sie haben vollkommen Recht in der Annahme dass auch eine erfahrene Führungskraft aufs Alter hin mit einem Basis-Job zufrieden sein kann. Und dort zu angenehmen Tarifen Topleistungen bringt. Mit hoher Sozialkompetenz welche Junge noch nicht haben.
    Mit freundlichen Grüssen
    Jürg Dünki

    • Sandro Pisaneschi
      14. Januar 2015 Antworten

      Vielen Dank! Es freut mich, dass der Artikel Ihnen gefallen hat.

  • Sämi Betschart
    9. Januar 2015 Antworten

    Beratungsbuffet, insbesondere Sandro Pisaneschi, ist ist einer der besten seines Fachs. Er nimmt die grössten Herausforderungen an und das mit einer ausserordentlich hohen Erfolgsquote.
    Professionell und charmant zugleich in seiner einzigartigen Weise.
    Ich wünsche mir, dass viele Firmen, die einen Sozialplan leben, Ihre Verantwortung wahrnehmen und mit Herrn Pisaneschi arbeiten. Sehr empfehlenswert!

    • Sandro Pisaneschi
      14. Januar 2015 Antworten

      Vielen Dank für die positive Rückmeldung!

  • H. Hernandez
    9. Januar 2015 Antworten

    ich habe meinen beruf verfehlt - sollte ich vielleicht outplacement beraterin werden? jedenfalls habe ich dem artikel nichts hinzuzufügen. passt, stimmt, trifft 100% den nagel auf den kopf.
    erlaubt sei die frage, wann die personalentscheider das verinnerlichen werden.. ich sehe hier in deutschland gerade eine groß angelegte plakataktion des bundes um dem fachkräftemangel entgegen zu wirken. ob es fruchtet? denn erfahrung ist ein schatz, den man nicht hoch genug einschätzen kann.
    als ältere "einfach nur arbeiten" zu können - das möchte ich auch.
    liebe grüße und weiterhin viel erfolg!

    • Sandro Pisaneschi
      14. Januar 2015 Antworten

      Jede Veränderung von Gewohnheit braucht Zeit. Daher ist es wichtig, dass die kleinen Fortschritte gewürdigt und weitere vorangetrieben werden. Übrigens: Der Job des Outplacementberaters ist vergleichbar mit dem eines Handwerkers: Früh aufstehen, sich die Hände dreckig machen, Hammer auf den Daumen schlagen, Haus fertig bauen und Abends zufrieden und sinnerfüllt müde ins Bett fallen ;-)

  • Marie-Louise Schmidlin
    12. Januar 2015 Antworten

    Bitter aber wahr, über 50 wird Mann oder Frau kaum noch zum Vertragsabschluss gebeten. Gut zu wissen, dass es Personen gibt, die zuhören und verstehen und dann erst noch handlungsorientiert den Weg mit dem Bewerber / der Bewerberin gehen. So haben auch über 50jährige Chancen, sofern sie sich flexibel und lernbereit zeigen. Nur Mut, Sandro Pisaneschi tut gut!

    • Sandro Pisaneschi
      14. Januar 2015 Antworten

      Herzlichen Dank für die Rückmeldung!

  • Libero
    12. Januar 2015 Antworten

    Viele Menschen haben solche Herausforderungen und sind genau da nicht nachhaltig begleitet. Vielen Dank Sandro Pisaneschi, dass Sie diese Lücke schliessen. Ich habe von Betroffenen und einigen Partnern nur positives gehört.

    • Sandro Pisaneschi
      14. Januar 2015 Antworten

      Vielen Dank! Ich gebe mir Mühe, weiterhin gute Resultate zu erzielen und Ausgrenzung vorzubeugen. Gemeinsam geht es allerdings etwas leichter ;-)

  • Michael Zwicky
    13. Januar 2015 Antworten

    Der Artikel von Sandro Pisaneschi zeugt von viel Erfahrung und Kompetenz. Ich schliesse mich seiner Meinung an und wünsche Personalverantwortlichen mehr Mut, älteren Bewerbern zumindest die Chance für ein Vorstellungsgespräch zu geben.

    • Sandro Pisaneschi
      14. Januar 2015 Antworten

      Vielen Dank für die positive Rückmeldung zum Artikel!

  • Alex Etter
    13. Januar 2015 Antworten

    Auch spannend zu lesen http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/Ohne-Inlaendervorrang-geht-es-nicht/story/25281156

  • Simon Schiffer
    14. Januar 2015 Antworten

    Sandro Pisaneschi ist für mich der Star dieser Branche. Die Stimmen, die ich von Sandors Kunden höre sind genau so positiv, wie von den Unternehmern selbst.
    Dies ist für mich der Grund, warum ich Beratungsbuffet gerne, oft und erfolgreich an meine Unternehmerkollegen empfehle.

    • Sandro Pisaneschi
      14. Januar 2015 Antworten

      Herzlichen Dank!

  • Eugen Rothmund
    6. März 2015 Antworten

    Es ist gut zu wissen, dass es Menschen gibt, die sich wie Herr Pisaneschi auch um ältere Bewerber kümmern. Auch interessant zu lesen: http://www.sozialinfo.ch/index.php?id=1069

1 2

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

19 Kommentare

  1. Er ist eine Koriphäe auf dem Gebiet dank ihm finden auch schwer vermittelbare eine Chance und Stelle.
    er konnte aus meinem Umfeld schon mehreren Personen helfen Azubi und auch über 50!
    Kann ihn nur empfehlen

  2. Guten Tag,
    es ist tatsächlich so dass wohl Erfahrung von jungen Bewerbern verlangt wird aber keine Zeit vorhanden ist diese zu machen. Dann wird man nämlich automatisch älter.
    Sicher spielt der Bereich in dem man eine Stelle sucht eine Rolle.
    Es steckt bereits in den Köpfen der HR-Manager. Sie wollen keinen älteren Mitarbeiter. Die Linie wäre unter Umständen bereit, einen genau passenden Kandidaten auch mit höherem Alter zu nehmen. Der einzige Trost für uns Alten: Die werden auch mal alt!
    Sie haben vollkommen Recht in der Annahme dass auch eine erfahrene Führungskraft aufs Alter hin mit einem Basis-Job zufrieden sein kann. Und dort zu angenehmen Tarifen Topleistungen bringt. Mit hoher Sozialkompetenz welche Junge noch nicht haben.
    Mit freundlichen Grüssen
    Jürg Dünki

  3. Beratungsbuffet, insbesondere Sandro Pisaneschi, ist ist einer der besten seines Fachs. Er nimmt die grössten Herausforderungen an und das mit einer ausserordentlich hohen Erfolgsquote.
    Professionell und charmant zugleich in seiner einzigartigen Weise.
    Ich wünsche mir, dass viele Firmen, die einen Sozialplan leben, Ihre Verantwortung wahrnehmen und mit Herrn Pisaneschi arbeiten. Sehr empfehlenswert!

  4. ich habe meinen beruf verfehlt – sollte ich vielleicht outplacement beraterin werden? jedenfalls habe ich dem artikel nichts hinzuzufügen. passt, stimmt, trifft 100% den nagel auf den kopf.
    erlaubt sei die frage, wann die personalentscheider das verinnerlichen werden.. ich sehe hier in deutschland gerade eine groß angelegte plakataktion des bundes um dem fachkräftemangel entgegen zu wirken. ob es fruchtet? denn erfahrung ist ein schatz, den man nicht hoch genug einschätzen kann.
    als ältere «einfach nur arbeiten» zu können – das möchte ich auch.
    liebe grüße und weiterhin viel erfolg!

    1. Jede Veränderung von Gewohnheit braucht Zeit. Daher ist es wichtig, dass die kleinen Fortschritte gewürdigt und weitere vorangetrieben werden. Übrigens: Der Job des Outplacementberaters ist vergleichbar mit dem eines Handwerkers: Früh aufstehen, sich die Hände dreckig machen, Hammer auf den Daumen schlagen, Haus fertig bauen und Abends zufrieden und sinnerfüllt müde ins Bett fallen 😉

  5. Bitter aber wahr, über 50 wird Mann oder Frau kaum noch zum Vertragsabschluss gebeten. Gut zu wissen, dass es Personen gibt, die zuhören und verstehen und dann erst noch handlungsorientiert den Weg mit dem Bewerber / der Bewerberin gehen. So haben auch über 50jährige Chancen, sofern sie sich flexibel und lernbereit zeigen. Nur Mut, Sandro Pisaneschi tut gut!

  6. Viele Menschen haben solche Herausforderungen und sind genau da nicht nachhaltig begleitet. Vielen Dank Sandro Pisaneschi, dass Sie diese Lücke schliessen. Ich habe von Betroffenen und einigen Partnern nur positives gehört.

  7. Der Artikel von Sandro Pisaneschi zeugt von viel Erfahrung und Kompetenz. Ich schliesse mich seiner Meinung an und wünsche Personalverantwortlichen mehr Mut, älteren Bewerbern zumindest die Chance für ein Vorstellungsgespräch zu geben.

  8. Sandro Pisaneschi ist für mich der Star dieser Branche. Die Stimmen, die ich von Sandors Kunden höre sind genau so positiv, wie von den Unternehmern selbst.
    Dies ist für mich der Grund, warum ich Beratungsbuffet gerne, oft und erfolgreich an meine Unternehmerkollegen empfehle.

Ratgeber & Checklisten
Wertvolle Informationen und Tipps, wie Sie potenzielle Kandidaten erreichen, Bewerbungen selektieren sowie Whitepaper und Studien.

Erhalten Sie aktuelle HR-News, Infos über Talent Management und Arbeitsrecht, Tipps & Checklisten sowie Details über interessante HR-Events.

Abonnieren
xNewsletter abonnieren

Werden Sie Teil unserer Community! Mehr als 20'000 Unternehmen profitieren von unseren regelmässigen HR-Beiträgen und Tipps.​

Jetzt Newsletter abonnieren​